Abgleich erwarteter Umsätze mit tatsächlichen Kontobewegungen

49 Stimmen

Es findet kein automatisierter Abgleich zwischen den erwarteten und den tatsächlichen Umsätzen statt. Das führt dazu, dass erwartete Umsätze aus der Prognose verschwinden, wenn das erwartete Datum vor heute liegt, der Umsatz aber noch nicht stattgefunden hat. Andersherum taucht ein Umsatz doppelt auf, wenn das erwartete Datum noch in der Zukunft liegt, er aber tatsächlich bereits stattgefunden hat.
Wünschenswert ist, dass anhand von Kriterien wie Auftraggeber/Zahlungsempfänger, Buchungsbetrag, Verwendungszweck und Zeitraum ein Abgleich stattfindet und in der Liste der erwarteten Umsätze ein Hinweis durch farbliche Hervorhebung erfolgt, wenn erkannt wird, dass es sich vermutlich um eine Doublette oder einen nicht stattgefundenen Umsatz handelt. Für den Datensatz kann dann entschieden werden, ob er im Falle einer Doublette gelöscht werden soll, im Falle einer Nichtzahlung neu terminiert wird oder ob die Markierung ignoriert werden soll, da es sich nicht tatsächlich um einen Match handelt

Geplant Vorgeschlagen von: Thorsten Weiß Zugestimmt: 04 Juni Kommentare: 8

Kommentare: 8